Home  |  Geschichte  |  Land und Leute  |  Kontakt |  Reiseanfrage
Angebote

Mietwagenreisen
Busreisen
Unterkünfte
Mietfahrzeuge
Fähren
Flüge

Aktivitäten

Golfen
Burgen/Schlösser
Wandern
Festivals
Highland Games
Whisky
Wildlife
Angeln
Abenteuer

Land und Leute

Fläche

78.762 km 2

Bevölkerung

5,15 Mio.

Sprachen

Englisch, Gälisch, Scots (entstanden aus einem englischen Dialekt); Englisch wird von allen Einwohnern gesprochen und verstanden.

Klima

Atlantisch geprägt, gemäßigte Winter und nicht zu heiße Sommer, schnelle Wetterumschwünge sind zu jeder Jahreszeit möglich.

Fauna und Flora

Schottland ist ein Paradies für Ornithologen (Vogelkundler), seine Flora ist im Vergleich zum Kontinent hingegen eher als artenarm zu bezeichnen.

Wirtschaft

Zu den wichtigsten Wirtschafszweigen gehören der Tourismus, die Erdölförderung und die Hochtechnologie.

Währung

Englische Pfund und schottische Pfund. Schottische Pfund werden bevorzugt.

Zoll

Reisepass oder Personalausweis. Fleisch- und Wurstwaren, Molkereiprodukte und Pflanzen unterliegen strengsten Auflagen. Für Haustiere gelten strikte Quarantänevorschriften.

Verkehr

Es gilt der Linksverkehr; ansonsten entsprechen die Verkehrsregeln denen des Kontinents.

Gesundheitswesen

Es empfiehlt sich, eine Reisekrankenversicherung abzuschließen.

 

Stichwörter:

Burns, Robert (1759 - 1796): Schottischer Nationaldichter, der in seinen Werken, die zum Großteil in Scots geschrieben wurden, bis zum heutigen Tag alle gesellschaftlichen Schichten anspricht. Am 25. Januar (seinem Geburtstag) wird im Gedenken an ihn die Burns-Nacht gefeiert, in deren Verlauf Gedichte rezitiert werden, Haggis gegessen und auf sein Wohl getrunken wird.

Clan (gälisch „Kinder“): Im engeren Sinn bezeichnet der Begriff alle Personen, die Abkömmlinge eines bestimmten Vorfahrens sind (McDonald = Sohn des Donald). Später stellten sich auch Familien mit anderen Namen unter den Schutz eines bestimmten Clans und wurden somit Mitglieder des Clans.

Clearances: Dieser Ausdruck bedeutete ursprünglich eine Bodenverbesserung landwirtschaftlicher Flächen. Für die Highlandbewohner wurde er zum Synonym von Vertreibung aus ihrer Heimat durch ihre Clanchefs und Umnutzung des Landes als Schafweide. Neben der Profitgier vieler Clanchefs sind die Ursachen dieses Prozesses vielschichtig und im Rahmen dieser kurzen Darstellung nicht ausreichend erläuterbar.

Culloden Moor: Landschaft unweit von Inverness in den Highlands. Hier standen sich 1746 die Highland-Clans unter Charles Edward Stuart und die englischen Truppen unter dem Befehl des Herzogs von Cumberland gegenüber. Die Schlacht zwischen der ausgemergelten Highlander-Armee und den englischen Verbänden dauerte keine Stunde und endete in einem Massaker an den Highlandern. Nach dieser Schlacht kam es zur Entwaffnung der Clans und zur Zerstörung des Clansystems. Kilt, Tartan und die gälische Sprache wurden weitgehend verboten.

Glencoe – Tal der Tränen: Im Jahr 1692 sollten alle Clans einen Treueschwur auf den englischen König aus dem Hause Hannover leisten. Auf Grund widriger Umstände konnte das Clanoberhaupt der McDonalds von Glencoe diesen nicht fristgerecht leisten. Dieser Umstand wurde von der britischen Regierung als willkommener Anlass gesehen, um ein Exempel zu statuieren. Die britischen Truppen wurden über zwei Wochen bei den McDonalds einquartiert und exekutierten dann am Morgen des 12. Februar 38 Männer des Clans. 40 Frauen und Kinder starben in den folgenden Tagen an Hunger und Kälte (hierbei muss allerdings erwähnt werden, dass sich einige Soldaten des britischen Kommandos diesem Befehl offen widersetzten).

Haggis : Es handelt sich hier um eine schottische Spezialität, die in Grundzügen mit dem Pfälzer Saumagen vergleichbar ist. Der Magen eines Schafes wird mit klein geschnittenen Innereien und Hafermehl gefüllt, scharf gewürzt und gekocht. Eingang in die Literatur fand Haggis durch die Hommage „Address To A Haggis“ des schottischen Nationaldichters Robert Burns.

Highland Games : Ursprung dieser Spiele, in denen es neben einem Kräftemessen auch um Geschicklichkeit geht, waren Clanstreffen, in denen die Wehrtüchtigkeit junger Männer gesichtet wurde.

K ilt : Bezeichnung für den Schottenrock. Entstanden ist er aus einer großen Decke, dem so genannten Plaid. Erstmals schriftlich erwähnt wird er ab dem 17. Jahrhundert. Heute ist sein Muster (Tartan) mit der jeweiligen Farbe einem Clan zuzuordnen.

Sir Walter Scott (1771 - 1832): Er gilt als Begründer des historischen Romans und brachte die Highlandkultur, die seit der Zeit von Culloden ein Schattendasein führte, dem europäischen Leser näher.

 

 



© 2011 Individuelles Schottland | Impressum